Während des Semesters findet jeweils von Montag bis Freitag am Vormittag Unterricht statt. Durch den Unterricht im Studiengang Praktisches Christsein (SPC) bekommst du das biblische Fundament für deinen Glauben. Bei allem Unterricht geht es uns nicht nur allein um die Vermittlung von Wissen, sondern auch um die Veränderung der Persönlichkeit und um die praktische Umsetzung. Der Unterricht zielt deshalb darauf ab, dich in deiner Persönlichkeit und bei deiner Entdeckung der eigenen Berufung zu fördern. Ergänzend zum Unterricht gibt es Aufgaben, z.B. Referate, Kurzaufgaben und schriftliche Prüfungen oder Ausarbeitungen, die dabei helfen sollen, die Unterrichtsinhalte zu vertiefen. Der Unterricht im SPC deckt sich zu ca. 80% mit dem Unterricht aus dem Studiengang Gemeinde und Mission (SGM), um einen eventuellen Umstieg in dem SGM zu ermöglichen. Die anderen 20% setzen sich aus den Einsätzen, den Schulungen sowie den eigenständigen Fächern für den SPC zusammen.

In einzelnen Fächern werden darüber hinaus ergänzende Literatur gelesen und eine Auswahl an Bibelversen auswendig gelernt. Ausserdem bieten wir zusätzlich Workshops zu verschiedenen Themen an. Durch den Unterricht lernst du zum einen in einem Überblick die Bibel und die Grundlagen des christlichen Glaubens kennen und zum anderen werden einige Bibelbücher in der Tiefe angeschaut. Weitere Fächer rund um den christlichen Glauben erweitern deinen Horizont und fördern deine Kompetenz als Christ.

Und das sind die Module, die dich erwarten:

Wir gestalten den Unterricht lebensnah und relevant für deinen Alltag.

Wenn du noch mehr wissen willst, dann schau das detaillierte Curriculum unter Downloads an.

Einsätze im Ausland

Jedes Semester begeben wir uns als Klasse in ein unbekanntes Abenteuer. Auch beim Auslandseinsatz geht es darum, das theoretische Wissen in die Praxis umzusetzen. Darüber hinaus tauchst du in ein anderes Land, eine andere Sprache und eine andere Kultur ein. Dieser Einsatz bietet dir Gelegenheit, einen realistischen Einblick in die christliche Arbeit im internationalen Kontext zu bekommen und zu sehen, wie Menschen in anderen Kulturen zu Jesus finden. Der Blick für Gottes weltweiten Plan wird geschärft. Bei diesen Einsätzen ist uns wichtig, dass wir mit bestehenden Gemeinden oder Organisationen zusammenarbeiten. Die Aufgaben bestehen in dieser Zeit aus praktischen, diakonischen Aufgaben und evangelistischen Diensten. Und sicherlich bleibt dir dabei auch noch Zeit, Land und Leute besser kennenzulernen. Der Einsatz kann eine Zeit sein, in der du an deine Grenzen kommst, in der du aber auch intensive Erfahrungen mit Gott machst.

Erkundige dich beim Leiter des Studiengangs Praktisches Christsein, wohin es im nächsten Semester geht...

 

Evangelistische Kurzpraktika

Zum SPC gehören regelmässige, begleitete evangelistische Kurzpraktika. Mindestens einmal im Semester hast du die Gelegenheit, einen Wochenend-Einsatz mitzugestalten. Typische Einsätze sind Workshops, evangelistische Einsätze, Gottesdienstgestaltung, praktische Mitarbeit bei einer Veranstaltung oder auch die Gestaltung eines Jugendgottesdienstes. Was wir jeweils im Einzelnen machen, hängt natürlich vom Einsatzort ab. Das Ziel ist, die Menschen vor Ort zu unterstützen und zu ermutigen und mit ihnen gemeinsam einen Anlass zu gestalten. Solche Einsätze bieten dir die Möglichkeit, eine dienende Haltung zu entwickeln. Darüber hinaus bekommst du die Gelegenheit, verschiedene Gemeinden und Menschen kennenzulernen.

Diverse Schulungen

Uns ist es ein Anliegen, dass unsere Studierenden im SPC eine Grundlagenschulung für die (ehrenamtliche) Mitarbeit in Gemeinden erhalten. Daher findet eine obligatorische Schulung im Bereich Grundlagen eines Mitarbeiters inkl. Erlebnispädagogik sowie der evangelistischen Arbeit mit Kindern (EE-KidsBasic) statt.

Sozial-diakonischer Einsatz

Im Frühjahrssemester schauen wir für eine Woche den Mitarbeitern einer diakonischen Einrichtung über die Schulter und können ihre Arbeit praktisch unterstützen. Hier bietet sich die Gelegenheit, jungen Menschen zu begegnen, die durch Kriminalität oder Sucht gescheitert oder durch schwierige Lebensumstände verzweifelt sind und Orientierung suchen. Begegnung findet im Gefängnis, bei gemeinsamer praktischer Arbeit oder auch bei Sport und Spiel statt. Diese Zeit hilft dir, unsere Mitmenschen mit Gottes Augen zu sehen und eine dienende Haltung zu entwickeln.

 

Praktische Mitarbeit im Seminar- und Hotelbetrieb

Jeder Studierende übernimmt bestimmte Aufgaben im Seminar- bzw. Hotelbetrieb wie z.B. in der Küche, auf der Etage, an der Réception oder auch im Betriebsunterhalt. Während des Semesters sind die Studierenden 0-12 Stunden pro Woche und während der internen Praktika 42 Stunden in der Woche in den Arbeitsbereich eingeteilt. Zum Seminaralltag gehören auch das Leiten und Moderieren von verschiedenen Veranstaltungen. Wer seine Führungskompetenzen erweitern möchte, kann sich als Klassen- oder Studierendensprecher für die Klassen- und Schulgemeinschaft investieren. Das Praktikum soll dir praktische Erfahrungen in der Mitarbeit eines Seminar- und Hotelbetriebs anbieten und dich in deiner Sozialkompetenz, Teamfähigkeit, Spiritualität, Disziplin, deinem Verantwortungsbewusstsein und Durchhaltewillen fördern. Ausserdem ermöglicht diese Mitarbeit, dir vergünstigte Studiengebühren anbieten zu können. Während den Praktika arbeitest du ausserdem mindestens zwei Wochen bei zwei Freizeiten mit, die vom sbt organisiert werden (Silvestertage, Ostertage, Bergwanderwoche, Seminarwoche Theologie, Familienfreizeit etc.).

Das Sommerpraktikum (Anfang Juni bis Ende August) ist für alle im Jahreskurs (ordentliche Studierende wie Gaststudierende) obligatorisch – unabhängig von den gewählten Stunden während dem Semester. Für den Halbjahreskurs, der im Februar beginnt, ist das verkürzte Sommerprogramm (bis 30. Juni) obligatorisch. Das Praktikum ab dem 27. Dezember bis Semesterstart (Anfang Februar) ist für die Teilnehmer im Halbjahreskurs und Jahreskurs mit Beginn im September obligatorisch.

Freiwillige Angebote

Darüber hinaus gibt es noch viele Möglichkeiten, wie du dich einbringen und deine Gaben entdecken und Gemeinschaft erleben kannst. Z.B. kannst du unser Seminar mit dem Werbestand auf Veranstaltungen vertreten. Oder warum auch nicht mal eine neue Aktion starten? Wir sind gespannt auf deine Ideen!

Mentoring

Jüngerschaft leben Persönlichkeit stärken Berufliche Orientierung finden

Förderung und Entwicklung

Während des Studienjahrs steht dir ein Mentor/eine Mentorin zur Verfügung, mit dem/der du dich alle zwei Monate triffst und der/die dich in deiner Entwicklung als Persönlichkeit, in deiner Beziehung zu Gott aber auch in Bezug auf deine persönliche Berufung freundschaftlich beratend zur Seite steht. Die Mentoring-Gespräche sollen dazu beitragen, dass du dich regelmässig reflektieren kannst, beim Studium und Leben am sbt unterstützt wirst und dich in den verschiedenen Bereichen ausprobieren und weiterentwickeln kannst.

Wünschst du ein seelsorgerliches Gespräch, stehen dir die Klassendozenten oder andere Vertrauenspersonen des sbt zur Verfügung. Seelsorge erfolgt jedoch unabhängig vom Mentoring.

Statements

Steffen

Studierender im SPC

Durch das Arbeitszeitmodell ist es möglich mich zeitlich individuell einzubringen. So kann ich durch die Mitarbeit im jeweiligen Arbeitsbereich die Studienkosten verringern und mich gleichzeitig neben dem Studium auch aktiv und praktisch einbringen und so nachhaltig in das Reich Gottes investieren.

Lukas

Studierender im SPC

Durch die praktischen Einsätze im SPC wird nicht nur die Gemeinschaft und das Leben untereinander gestärkt und gefördert, sondern ich kann das Gelernte direkt in der Praxis anwenden. Ausserdem bekomme ich auch sehr gute Einblicke in die Gemeindearbeit im In- und Ausland.

Rückblick Jüngerschaftskurs

Herbstsemester 2020